Moïse (Moses und Pharaon)

Opéra in vier Akten
Uraufführung am 26. März 1827 auf der Bühne der Académie royale de musique ('Opéra'),
Salle Le Peletier, Paris

 

Libretto von Luigi Balocchi und Étienne de Jouy

Musik von Gioachino Rossini

Aufführungsmaterial nach der Partitur von Troupenas (Paris 1827) von orchestralparts;
Neuedition des Cantique nach den Quellen von Aldo Salvagno

Angaben zu Troupenas (IMSLP)

Programmheft (pdf)

Moïse (sprich Mo:ís), Rossinis monumentale französische Choroper, ist in etlichen „Tableaux“ – großen Bildern – aufgebaut. Moses, selbst am Hofe aufgewachsen, leitet die Israeliten auf ihrem Weg in die Wüste, weg von den Fleischtöpfen Ägyptens, in die Freiheit. Der Kontrast zwischen einer saturierten, selbstgefälligen Herrscherschicht und den aufbegehrenden Unterdrückten zieht sich durch das Stück. Er verhindert letztlich auch die Liebe zwischen Pharaons arrogantem Sohn Aménophis und Anaï, der Nichte des , die sich dem patriarchalischen Gott unterwirft. Die Vernichtung der stolzen Ägypter, die im Roten Meer grausam ertrinken, ist der dramatische Höhepunkt dieser Festpremiere. Der russische Bass Alexey Birkus ist Moïse, sein machtvoller Gegenspieler Pharaon ist Luca Dall’Amico. Elisa Balbo, die im Vorjahr bejubelte Anna in Maometto II, singt die Anaï, Silvia Dalla Benetta ihre Mutter Sinaïde und Patrick Kabongo Eliézer. Der temperamentvolle Fabrizio Maria Carminati, der zur Zeit überwiegend in Frankreich und Florenz dirigiert und zuvor u.a. künstlerischer Leiter der Arena di Verona war, dirigiert eine vervollständigte Neuedition nach der historischen Troupenas-Ausgabe, die eigens für Rossini in Wildbad erstellt wurde.

Premierenbesprechung im Online Musik Magazin

 

Premiere: 19. Juli 2018
Weitere Aufführungen: 25. & 28.  Juli 2018

Górecki Chamber Choir, Leitung: Mateusz Prendota
Virtuosi Brunenses, Leitung: Karel Mitáš

Musikalische Leitung: Fabrizio Maria Carminati
Musikalische Assistenz: Michele D’Elia
Regie: Jochen Schönleber
Bühnenbild: Jochen Schönleber
Kostüm: Claudia Möbius
Licht: Michael Feichtmeier
Deutsche und italienische Übertitel: Reto Müller

Solisten:
Moïse Alexey Birkus
Pharaon Luca Dall’Amico
Aménophis Randall Bills
Éliézier Patrick Kabongo
Oziride / Voix mystérieuse Baurzhan Anderzhanov
Ophide Xiang Xu *
Sinaïde Silvia Dalla Benetta
Anaï Elisa Balbo
Marie Albane Carrère
Hebräer / Ägypter Gemischter Chor

* Stipendiat der Akademie BelCanto