Zelmira

Melodramma serio in due atti
Uraufführung am 16. Februar 1813 am Teatro San Carlo in Mailand
Libretto von Andrea Leone Trottola
Musik von Gioachino Rossini

Konzertante Aufführung der Pariser Fassung von 1826

Kritische Ausgabe der Fondazione Rossini (Pesaro 2005), hrsg. von Helen Greenwald und Kathleen Kuzmick Hansell, in Zusammenarbeit mit Ricordi, Mailand.

Übersicht Rossini-Notenmaterial Ricordi

Programmheft (pdf)

CD (Live-Mitschnitt)

 

Dieses Musikdramma war Rossinis letzter Erfolg vor seinem Abschied aus Neapel und sein Triumph bei dem großen Gastspiel in Wien. Noch nie war diese wunderbar neuartige Oper zuvor in Deutschland aufgeführt worden, was nicht zuletzt an den Schwierigkeiten der sehr anspruchsvollen Besetzung liegt. Die konfliktreiche Titelrolle der Zelmira als Tochter, Gattin und Mutter sang in Wildbad die herausragende Silvia Dalla Benetta, die im Vorjahr als Zenobia und Cristina bejubelt worden war. Mert Süngü, der machtvolle Paolo Erisso in Maometto II aus dem Vorjahr, sang nun den Ilo und Joshua Steward war Antenore. Als Dirigent fand sich Grandseigneur Gianluigi Gelmetti ein, der im Vorjahr bei seinem aufregenden Debüt in Bad Wildbad großen Zuspruch erhalten hatte.

Premierenbesprechung im Online Musik Magazin

 

Premiere: 21. Juli 2018
Weitere Aufführung: 27. Juli 2018

Górecki Chamber Choir, Leitung: Mateusz Prendota
Virtuosi Brunenses, Leitung: Karel Mitáš

Musikalische Leitung: Gianluigi Gelmetti
Deutsche und italienische Übertitel: Reto Müller

Solisten:
Polidoro Federico Sacchi
Zelmira Silvia Dalla Benetta
Ilo Mert Süngü
Antenore Joshua Stuart
Emma Marina Comparato
Leucippo Luca Dall’Amico
Eacide Xiang Xu *
Gran Sacerdote Emmanuel Franco

* Stipendiat der Akademie BelCanto